Die Machtsüchtigen . Warum die SPD ihre Führungsspitze loswerden muss


(Hanno Burmester – CARTA, 6.11.2013)    Zwischen dem Anspruch der Sozialdemokratie und dem Handeln des Führungspersonals bestehen kaum noch Gemeinsamkeiten. Die Basis muss handeln.
In seltener Einigkeit strebt die SPD-Führung seit ihrem miserablen Wahlergebnis vom 22. September in Richtung Große Koalition. Mit dem schwarz-roten Bündnis träte das ein, wo­rauf die SPD-Granden seit geraumer Zeit alles gesetzt haben: Schon Monate vor dem Wahltag erzählte man sich in Berlin-Mitte von Koalitionsverträgen, die detailliert von den Fachzuständigen in der SPD-Fraktion ausgearbeitet würden. Verträgen, wohlgemerkt, die weder Rot-Grün noch Rot-Rot-Grün zum Gegenstand hatten.
Zeitgleich lehnte die SPD-Führung die Große Koalition öffentlich ab und baute das po­tem­kin­sche Dorf einer angebliche Neuauflage der rot-grünen Regierung auf – ein Szenario, das in seiner totalen Realitätsferne die Intelligenz vieler Wähler beleidigt hat.
(…)
Es sei nicht staatstragend, so äußerten SPD-Spitzenvertreter (und zahlreiche Christ­de­mo­kra­ten und Journalisten), wenn die Sozialdemokraten nach der Wahl nicht für eine Große Koalition zur Verfügung stünden. Hier hätte bei der Basis sofort die innere Alarmglocke schrillen müssen.
(…)


Den ganzen Artikel lesen …

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Die Machtsüchtigen . Warum die SPD ihre Führungsspitze loswerden muss

  1. Peter Boettel sagt:

    Von der SPD wird staatsbürgerliche Verantwortung verlangt, während sie andererseits für Merkel unzuverlässig ist, und sogleich gibt die Parteiführung nach. Ein Unionsabgeordner sagte nach der Wahl: “Wir haben noch jeden Koalitionspartner kleingekriegt”; dies sollte doch zu denken geben. Die Art und Weise, wie CDU/CSU die SPD bei den Verhandlungen jetzt schon über den Tisch zieht, lässt ahnen, dass die kommende Regierung noch schlimmer wird als die bisherige schwarz-gelbe Regierung. Wenn Gabriel am Grab von Ottmar Schreiner meint, man hätte öfter auf Ottmar hören sollen, sollte er es wenigstens für die Zukunft tun. Aber wo wird am meisten gelogen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>