Sigmar Gabriel auf dem Kirchentag:
Stoppen Sie CETA, Stoppen Sie TTIP!


(Michael Trauthig – Stuttgarter Zeitung, 5. Juni 2015)
Der Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel diskutiert mit Kir­chen­tags­teil­neh­mern über die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada – und hat einen schweren Stand.


Den ganzen Artikel lesen …


 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Sigmar Gabriel auf dem Kirchentag:
Stoppen Sie CETA, Stoppen Sie TTIP!

  1. Peter Boettel sagt:

    Wenn Gabriel ” mahnt, nicht mit deutscher Arroganz zu urteilen, sondern erst das Verhandlungsergebnis abzuwarten”, wie es im Bericht heißt, wird zweierlei wieder deutlich:
    1.) Die angebliche deutsche Arroganz erinnert an Gabriels Aussage auf dem Wirtschaftsforum in Davos, Deutschland sei reich und hysterisch; die Arroganz ist auf der amerikanischen Seite zu sehen, die uns deren Konzerninteressen aufzwingen wollen; einen Beweis hierzu stellt wieder der Anstieg des Handels zwischen den USA und Russland seit den Sanktionsbeschlüssen der EU dar, da die USA den Europäern immer wieder Sanktionen gegenüber Russland aufoktroyeren und dann selbst die Vorteile daraus ziehen.
    2.) Das Verhandlungsergebnis abzuwarten heißt, warten bis alles in Geheimverhandlungen und -abkommen beschlossen ist, damit dann wieder wie bei S 21 den Gegnern gesagt werden kann, es sei alles entschieden, insofern könne man nichts mehr dagegen unternehmen. Immer die gleichen Beschwichtigungsversuche.

    Fazit: Auf solche Spielchen sollte man sich auf keinen Fall einlassen!

    • Heinz Sonnberger sagt:

      Richtig! Keine Spielchen mehr, Schluss mit Lustig!
      Unsere “Freunde” verarschen uns nach Strich und Faden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>