Eine Zumutung folgt der anderen.


(Albrecht Müller – Nachdenkseiten, 9. November 2016)
Die SPD testet die Leidensfähigkeit ihrer (Noch-)Mitglieder und (Noch-)­Sym­pa­thi­san­ten täglich aufs Neue.
In den USA wurde demonstriert, was mit der eigentlich fortschrittlicheren politischen Kraft geschieht, wenn sie ihre eigenen Werte verrät. In den USA sind die Anpasser abgestraft wor­den. An fünf Punkten zeige ich, wie ziellos und wertlos die SPD durch die Landschaft stolpert. Die von Steinmeier 2009 im Wahlkampf erreichten 23 % waren vermutlich nicht die Untergrenze des Abstiegs. Aber selbst diese trostlose Perspektive rüttelt die Führung dieser einmal verdienstvollen Partei Deutschlands nicht auf. Albrecht Müller.
 
  1. Sie schlägt ernsthaft Frank-Walter Steinmeier als ihren Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten vor.

  2. Im Positionspapier der SPD-Bundestagsfraktion zur Einwanderung steht:

  3. In der SPD-Mitgliederzeitung „Vorwärts“ werden TTIP- und CETA-Gegner hochgradig verunglimpft:

  4. Gernot Erler schiebt den schwarzen Peter für die Nicht-Lösung des Syrienkonflikts in einem Beitrag in der IPG einseitig Russland zu.

  5. Thorsten Schäfer-Gümbel verteidigt bei Hart aber fair die Rentenpolitik von Andrea Nahles

Für all diese SPD-Irrwege gibt es zwei Deutungsmöglichkeiten: entweder ist die SPD zwi­schen­zei­t­lich eine Partei, der es an intelligenten, empathischen und vor allen Dingen so­li­da­risch agierenden Köpfen mangelt, oder aber die sozialdemokratischen Füh­rungs­per­so­nen handeln nur noch als Marionetten für die Wirtschaft und für die USA. Welche der beiden Alternativen Sie mehr das Fürchten lehrt, sollten Sie selbst entscheiden. Die Erde dreht sich weiter – auch nach dem Sieg Trumps und der Republikaner in den USA. Dieser Beitrag hat einen direkten Bezug zur Niederlage der Demokraten.


Den ganzen Artikel lesen

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Eine Zumutung folgt der anderen.

  1. Zu “eine Zumutung folgt der anderen” gehört auch Ministerin Özoguz. Es wird höch­ste Zeit, daß die SPD endlich Ministerin Özoguz den Laufpaß gibt. Es ist unerträglich, was die SPD den Bürgern mit dieser Frau zumutet.
    Sie findet alles rechtens, was vom Islam kommt, angefangen von den Kinderehen für Mädchen unter 16 Jahren was in meinen Augen Kinderschänderei ist bis hin zu voller Rücksichtnahme und vollstem Verständnis gegenüber dem Verhalten von vielen IMA­MEN und ihren Anhängern.
    Mir persönlich ist es eigentlich gleichgültig, welchem GURU die Leute hin­ter­her­lau­fen, wenn es nicht politisch und antiliberal wird. Aber der Islam fordert nur Ver­ständ­nis und Toleranz gegenüber ihrer Religion von den Deutschen, aber gegenüber den Christen u. anderen sind sie selbst intolerant.
    Kümmert Sie sich auch so stark über die Integration von Bürgern aus Spanien, Portugal, Italien etc.?
    Und über zwei Brüder von Özoguz liest man so einiges und dann wird man doch über manches sehr nachdenklich.

  2. Hans-Eberhard Helbich sagt:

    Hans Ulrich Klose oder Henning Scherf als Bundespräsident!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>