Wir

Wir sind der SPD-Arbeitskreis “Mehr Demokratie wagen”. Wer sich uns anschließen möchte, kann sich hier anmelden. Wer sich uns anschließt hat vielfältige Möglichkeiten: Wir suchen Sympathisanten, Kontaktpersonen, und Mithelfer, z.B. als Autoren für unser BLOG. Wir suchen SPD-Mitglieder aber auch interessierte Nicht-Mitglieder. Ex-SPD-Mitglieder sind bei uns selbstverständlich willkommen.

Für den SPD-Arbeitskreis “Mehr Demokratie wagen”:

Hermann Zoller Schwaikheim
Hermann Schmid Waiblingen
Klaus Riedel Waiblingen
Katja Klepser Ammerbuch
Günter Klepser Ammerbuch
Karl-Heinz Irgang Blaubeuren
Dr. Wolfgang Gaehr Ditzingen
Walter Fischer Herrenberg

8 Antworten auf Wir

  1. Uwe Mannke sagt:

    Da wäre als erstes mal die Volkabstimmung zu Stuttgart 21 in Baden Württemberg aufzuarbeiten.

  2. Fritz, Rolf sagt:

    Stuttgart 21 weiterzubauen wäre unverantwortlich. Das Projekt ist für die Bahnkunden nachteilig, es ist technisch kaum machbar und die Kosten würden weiterhin explodieren. Die Milliarden,die hier verschleudert würden, könnten für andere dringend nowendige und machbare Projekte eingesetzt werden. Die Gleisanlagen hinter dem Hauptbahnhof unter die Erde zu legen und darüber einen Stadtteil zu bauen, ist unmöglich. Das Prestige-objejt der Frau Merkel muß sofort gestoppt werden. Würde weitergebaut, dann müßten die Verantwortlichen für den Schaden von vielen Milliarden haftbar gemacht und zum Schadensersatz herangezogen werden.

  3. Die Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD-Hessen/ “Mein Herz schlägt links” nimmt mit Freude die Gründung des SPD-Arbeitskreis(es) “Mehr Demokratie wagen” zur Kenntnis und fühlt sich diesem verbunden. Gemäß unserem Chartamotto “Gemeinsam sind wir stark!” unterstützen wir Euch solidarisch und hoffen auf eine gemeinsame Arbeit am Voranbingen des Projektes “gute alte Tante” SPD!

    Michael Feuster M.A.
    Landessprecher
    http://linke-sozialdemokrateninnen-hessen.mixxt.de/

  4. Jakob Hoffmann sagt:

    Hallo!
    “Mehr Demokrarie wagen.” Mit dieser Aussage, die allgemein Willy Brandt zugeschrieben wird, habe ich gewisse Probleme. Ich meine, Willy Brandt hat seine Worts immer genau abgewägt. Nun eine Aussage, die ungenau ist und zu mindest zwei Deutungen zu läßt. Was heißt “Mehr”? Hat er damit eine unbestimmte Mengenangabe verbunden. Kann ich nicht glauben. Eher glaube ich, daß er damit das Wort “öffters” gemeint hat. Vielleicht hat er das auch so gesagt, nur mit der Zeit wurde der Einfachheithalber das “Mehr” daraus. Hört sich auch besser an.
    Vielleicht können wir ja einmal gemeinsam daruber nachdenken. Über Willy Brandt und das was er gesagt und geschreiben hat, natürlich auch über sein Tun, nach zu denken, das lohnt sich immer.
    Gruß, Euer Genosse Jakob aus Obersulm. Das ist im Landkreis Heilbronn.

  5. Günter Ruff sagt:

    Selbstverständlich bin ich ich für mehr und zwar für mehr “direkte” Demokratie, beispielsweise so ähnlich wie in der Schweiz. Allerdings ist es so, daß die Mehrheit nicht immer Recht hat, deshalb müssen die Bürger bei anstehenden Problemen neutral und objektiv informiert werden! Auf jeden Fall ist zu vermeiden, daß kapitalkräftige Lobbies populistische Lügen auftischen, welche die unterinformierten Bürger hauptsächlich am Stammtisch allzugerne aufnehmen und dann auch noch verbreiten.
    Als Beispiel für einen direkten Wahlgang führe ich als Anregung an: die anstehende Wahl des neuen Bundespräsidenten, noch über politisch gewählte Wahlmänner, aber warum nicht direkt vom Volke aus? Das wird auch nicht viel teurer!
    Übrigens Kosten!? Bezüglich Ehrensold habe ich große Bedenken, wenn den das Bundespräsidialamt bestimmt. Meiner Ansicht nach sollte das eine unabhängige Behörde festlegen, ebenso wie die Diäten der Volksvertreter nicht dieselben festlegen dürften!
    Günter Ruff, SPD-Ortsverein Auenwald.

  6. die Landes-SPD hat uns mit bei S21 in die Sch… geführt. Gottseidank gibt es nicht wenige Genossen, die sich dem entgegen stellen.
    Solche AK`s, wie mehr Demokratie wagen, sind für die SPD überlebenswichtig

  7. Mahl, Berthold sagt:

    Auch unter SPD Regierungszeiten wurden die Reichen immer reicher.
    Der Hauptgrund dafuer ist nicht die Steuer, sondern unser kapitalistisches Geldsystem,
    durch den Zins und Zinseszins muessen die Reichen immer reicher werden und wir alle bezahlen dafuer. So wie die Zentralbanken unser Geld steuern ist es immer ein Joker gegenueber der Ware, den sogenannten Liquiditaetsvorteil.
    Informiert Euch ueber die INWO, Iniziatieve fuer eine Natuerliche Wirtschaftsordnung und SFFO, Seminar fuer freiheitliche Ordnung in Bad Boll.
    Mit genossenschaftlichen Gruessen Berthold Mahl

  8. Hans Georg Kuballa sagt:

    Stuttgart 21 ist ein Musterbeispiel für staatliche und wirtschaftliche Willkürmaßnahmen.

    Ich rufe daher zur Unterzeichnung der Stuttgarter Erklärung auf, hier der Link:
    http://www.stuttgarter-erklaerung.de

    Oben bleiben und leben bleiben – weiter und breiter vernetzen im Internet – werben auch bei Gleichgesinnten in ganz Deutschland – Demokratie von unten stärken!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>