Meinungen

Datum Nr. Beschreibung Bewertung
Note/Anzahl
17.06.2012 1002 Fiskalpakt – kein Verhandlungs-Objekt! 1,2/6

 
 

5 Antworten auf Meinungen

  1. Gebhard Pflug sagt:

    Was ist aus der SPD geworden? Die Partei der Postenschacherer und die Sklavenhändler für die Wirtschaft! Eine Partei die von Jurastudenten geleitet wird! Die nach dem Studium einen Aufstieg nur in den Parteigremien schafften!
    Es wird Zeit ein eigenes Profil zu bekommen und nicht nur Koalitionspartner der alles schluckt um Mitregieren zu können!
    Immer wird auf das Mitgestalten hingewiesen bei dem Postengeschachere!
    Was kommt dabei heraus? Rente mit 63 und man verkauft die Bürger für so blöde dass sie nicht begreifen würden dass das nur für ganz wenige Jahrgänge etwas bringt! Noch besser der Mindestlohn der die Altersarmut direkt herauf beschwört! Den Arbeitgebern ein weiteres Druckmittel auf die Löhne in die Hände gibt! Abbau der Arbeitnehmerrechte durch Leih und Zeitarbeit! Oder Werksverträge die Arbeiterschaft zum Schweigen bringt!
    Ist es ein Erfolg Leiharbeit auf 18Monate zu beschränken? Nein es ist Juristengeschwätz von Auftragsspitzen zu reden! Für so etwas braucht kein Betrieb schlecht aus geblidete Mitarbeiter sondern Menschen die für wenig Lohn zum Betriebsinhabergewinn erheblich beitragen!
    Weitere Pläne die großartig angekündigt wurden! Seid 30Jahren hören wir mehr Bildung und wo ist sie im Land am Schlechtesten in den Soziländern werden die meisten Lehrerstellen abgebaut! Wer schickt unsere Soldaten in Kämpfe die uns nichts angehen?
    Ich denke die SPD Abgeordneten sind unser Bildungsnotstand! Wenn sie die Partei und Wahlprogramme nicht nur Lesen sondern auch begreifen würden! Könnten sie alle ihre angeblichen Wahlversprechen der letzten Jahre aus der Opposition heraus oder auch als Minderheitsregierung umsetzen! Aber dafür hat man ja Gabriel und seine Schlaumeier die in Verhandlungen gehen um Wahlversprechen unter Berufung auf die Abmachungen brechen zu können!
    Ach ja zu Ceta und TTIP wenn die technische Angleichung so wichtig ist warum verhandeln die Unternehmen nicht selber darüber! Tun müssen sie es doch auch wenn die Abkommen unterzeichnet sind oder werden die Blinker dann von Alleine gelb! Was ist mit den Rechtslenkern werden die Inselfuzzis dann die Straßenseite wechseln? Durch die Aufspaltung in Links und Rechtsverkehr entstehen sehr viel höhere Aufwendung ab da wird nichts gemacht!
    Die SPD ist die Partei in der Gehirn nicht wichtig sei! Dort bekommt jeder Vollpfosten einen lukrativen Posten!
    Mfg G.Pflug

  2. Chris Radeloff sagt:

    Werte SPD Bundestagsfraktion.Kennen sie noch Willy Brandt,der bei ihnen als Statue im Foyer ihres Gebäudes steht ? Kennen sie noch das Wort “Sozial” das bei ihnen als S im Namen vorkommt ? Scheinbar nicht,so wie sie im Moment den Schoßhund der CDU/CSU spielen und den Arbeitnehmern,den Flüchtlingen und den Bürgern Deutschlands in den Rücken fallen nur um der Wirtschaft und den Banken in den Ar*** zu kriechen ! Man fragt sich so langsam ob dieser Partei mehr daran liegt “mitzuregieren” als sich selbst auf ihre Werte zu besinnen,die sie mal vertreten hat.Sie wollen mal dieses Land selbst regieren,den Platz der Kanzlerin übernehmen ? Dann hören sie auf andauernd durch ihren Vizekanzler die Werte ihrer Partei,die sie mal vertreten haben,mit den Füßen zu treten und besinnen sie sich darauf für was sie mal gestanden haben vor ein paar Jahren.Wenn Willy Brandt noch Leben würde,hätte er Gabriel,Steinmeier und Konsorten die Leviten gelesen und sie daran erinnert,das “Sozial” bedeutet das sie sich für die Menschen auf diesem Planeten,den Mittellosen und den Arbeitnehmern einsetzen,und nicht den Banken und der Wirtschaft jeden Wunsch erfüllen.Sie wollen das Land voran bringen ? Dann öffnen sie sich endlich für Neue Koalitionen und zeigen sie der Union endlich mal die Harte Kante und beweisen sie den Bürgern das sie ihnen wichtig sind.Sonst können sie bei der nächsten BTW am Hungertuch nagen und sich freuen wenn sie mal gerade 15% bekommen.Sie haben schon bei der letzten BTW den großen Fehler gemacht das sie lieber ihren Posten hinterher gerannt sind,als endlich mal zu zeigen was diese Partei tun könnte wenn sie wollte.Hören sie auf mit ihrer Anti Haltung gegenüber Links und wechseln sie endlich mal die aus in ihrer Parteispitze,die sich gegenüber Neuem verschliessen.Dann gäbe es vielleicht bei der nächsten BTW mal die Möglichkeit auch in diesem Land mal Neu anzufangen.So langsam braucht niemand mehr diese Partei,genauso wenig wie man die Union braucht.Setzen sie sich gegen Rechtsextremismus ein,sorgen sie für Gerechte Umverteilung in diesem Land,sorgen sie dafür das Arbeitnehmer Ernst genommen werden und zeigen sie den Schwulen,den Flüchtlingen und den Griechen,das sie als Menschen Ernst genommen werden.Ansonsten streichen sie bei ihrem Namen das “S” für Sozial und verschonen sie uns mit ihren lahmen Floskeln,die keiner mehr hören will.

    Mit freundlichen Grüssen,
    Ein Bürger Deutschlands

  3. Aktuelles zu S21:

    Im nachstehenden Artikel kann man einmal mehr sehen, wie Politik und Wirtschaft
    miteinander verflochten sind! Diesmal beeinflusst die Politik ein (Staats-)Unternehmen:

    Brisante S21-Unterlagen
    Welchen Einfluss hatte das Kanzleramt?
    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/brisante-s21-unterlagen-welchen-einfluss-hatte-das-kanzleramt/-/id=1622/did=15768568/nid=1622/kek9en/index.html

    Zum Glück gibt es bei uns unabhängigen Journalismus!

    Michael Feuster M.A.
    Zertif. Online-Redakteur
    Landesspr. Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD-Hessen
    http://mein-herz-schlaegt-links-hessen.de.tl/Startseite.htm

  4. Michael Hebgen sagt:

    Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung

    im Koalitionsvertrag hat sich unsere SPD „breit schlagen“ lassen und den Punkt Vorratsdatenspeicherung mit aufgenommen und unterschrieben. Ich habe damals darauf hingewiesen, dass
    • dies gegen die Bürgerrechte verstößt und
    • einen Generalverdacht für alle Bürger bedeutet.
    In diesem Sinne hat sich auch der Europäische Gerichtshof geäußert.

    Jetzt muss ich leider feststellen, dass unsere SPD nichts von Bürgerrechten und deren Verteidigung hält und den Generalverdacht für alle Bürger nicht nur akzeptiert, sondern aktiv betreiben will. Dies ist nicht nur eine Schande, sondern auch hochgradig asozial.

    Als ehemaliger Direktor eines Universitätsrechenzentrums weiß ich sehr wohl, was diese „Datensammelwut“ bedeutet und wie diese Daten missbraucht werden können. Wehret den Anfängen und den Politikern, die Straftaten und Terrorismus dazu benutzen, unsere Bürgerrechte einzuschränken.

    Ich hoffe, dass unsere SPD sich um die elementaren Bürgerrechte kümmert.

  5. Hans-Adolf Bode sagt:

    Liebe Freunde.

    Jetzt geht es ums Ganze.Mir ist es unverständlich, dass S 21 Gegner nun zur eigenen
    Stimmabgabe aufrufen, oder zumindest aufrufen, irgend welche Gruppierungen zu wählen
    die gegen S 21 sind. Wissen die eigentlich, dass sie damit die beiden CDU Kandidaten
    in Stgt unterstützen, die zu 100 % für S 21 sind. Inzwischen wurde verlautet, dass wenn
    beide CDU Kandidaten ihr direkt Mandat bekommen, das als neuerliche Zustimmung
    für S 21 gewertet wird. Die Landes CDU kann dann getrost sagen, Stuttgart ist für S 21.
    Jede Stimme für die CDU , FDP, die Linken, und die vielen Kleinen, ist einen Stimme für
    Stuttgart 21. Wer S 21 nicht will, kann im Bezirk I nur Grün und im Bezirk II nur SPD
    wählen. Geht raus, werbt dafür, noch habt Ihr Zeit dafür. Auch Carola Eckstein und Frank Schweizer gehören in meinen Augen zu den Unterstützer der S 21 Befürworter, in dem sie dem Grünen und dem SPD Kandidaten Stimmen weg nehmen.

    Viele Grüße aus Südafrika
    Hans-Adolf Bode

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>